Hubschrauberübung des BMI mit ÖWR-Wildwasser-Rettern

Am 6. April 2024 fand eine maßgebende Fortbildung für die Wildwasser-Retter der Österreichischen Wasserrettung (ÖWR) Kärnten statt. Unter der Leitung des Referats Fließ- und Wildwasser wurde eine intensive Schulung in Seiltechnik durchgeführt, die besonders im Bereich Fließ- und Wildwasser von entscheidender Bedeutung ist.

Die Übung, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Innern (BMI), konzentrierte sich auf die Anwendung von Seiltechniken während Hubschraubereinsätzen. Diese Art der Ausbildung ist für ÖWR-Rettungsteams von großer Bedeutung, da sie im Ernstfall oft die einzige Möglichkeit bieten, Unfallstellen zu erreichen und Verletzte sicher zu bergen.

In einem realistischen Szenario wurden verschiedene Einsatzszenarien simuliert, in denen die Wildwasser-Retter ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Von der Abseiltechnik bis hin zur Rettung aus schwer zugänglichen Gebieten wurden alle Aspekte der Seiltechnik gründlich trainiert. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Sicherheit sowohl der Retter als auch der zu bergenden Personen.

Die enge Zusammenarbeit mit dem BMI ermöglichte den Einsatz eines Hubschraubers, der es den Rettungsteams ermöglichte, ihre Fähigkeiten unter realen Bedingungen zu testen. Dieser praxisnahe Ansatz stellte sicher, dass die Teilnehmer optimal auf mögliche Einsatzszenarien vorbereitet sind.

Die erfolgreiche Durchführung dieser Übung unterstreicht das Engagement der ÖWR und des BMI für die Sicherheit und Effektivität ihrer Rettungsteams. Durch kontinuierliche Fortbildungen und praxisnahe Schulungen werden die Wildwasser-Retter auf höchstem Niveau ausgebildet, um in Notfallsituationen schnell und effizient handeln zu können.

Die Österreichische Wasserrettung bedankt sich beim Bundesministerium des Innern für die Unterstützung bei dieser wichtigen Schulung und ist stolz darauf, solch hochqualifizierte Rettungsteams zu haben, die Tag und Nacht bereitstehen, um Menschen in Not zu helfen.